Zum Hauptinhalt springen

Ebay streicht 1600 Stellen

Das Online-Auktionshaus streicht jede zehnte Stelle. Es will damit 171 Millionen Franken sparen.

Die Entlassungswelle ist die bisher grösste in der Geschichte des US-Unternehmens. 1000 Mitarbeiter sollen eine Kündigung erhalten, wie eBay am Montag in New York ankündigte. 600 weitere Jobs will der Konzern durch die Beendigung befristeter Arbeitsverträge, die Entlassung von Teilzeitkräften sowie die Nicht-Wiederbesetzung offener Stellen einsparen.

Bereits zweite Entlassungswelle

Welche Arbeitsplätze gestrichen werden, teilte eBay nicht mit. Das Unternehmen erklärte lediglich, betroffen seien verschiedene Sparten weltweit. Konzernchef John Donahoe betonte, die Massnahme sei keine Reaktion auf die schwache Wirtschaftlage. Die erwarteten jährlichen Einsparungen in Höhe von 150 Millionen Dollar (171 Millionen Franken) sollten unter anderem für Re-Investitionen in Wachstumsbereiche wie das Internet-Bezahlsystem PayPal eingesetzt werden.

Nach Bekanntwerden der Stellenstreichungen fielen die eBay-Aktien an der Börse auf ein Fünf-Jahres-Tief. Die Entlassungswelle ist bereits die zweite bei dem Online-Auktionshaus in diesem Jahr. Im März hatte eBay die Streichung von 125 Jobs in Europa und Nordamerika angekündigt, davon 70 in der Zentrale im kalifornischen San Jose.

AP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch