Zum Hauptinhalt springen

Ebay baut in der Schweiz massiv aus

Das Internet-Auktionshaus verlagert die Marketingabteilung von Berlin nach Zürich.

Ebay Deutschland verlagert das operative Geschäft von Berlin nach England und in die Schweiz. In Zürich soll künftig das gesamte Marketing für Europa gesteuert werden, wie deutsche Medien berichten. In Berlin bleibe nur noch der europaweite Kundenservice mit etwa 900 Angestellten.

Zweites Standbein in der Schweiz

Wieviele Arbeitsplätze der Online-Auktionshändler in Zürich schafft und was für Folgen dieser Entscheid für den Europahauptsitz von Ebay in Bern hat, ist nicht bekannt: Ebay Schweiz will die Berichte weder dementieren noch bestätigen. Klar ist laut Mediensprecherin Sabine Schneider einzig, dass Ebay seine Marketingaktivitäten von Berlin in die Schweiz verlagert. «Zürich ist eine Option, mehr nicht. Aber der Standort Schweiz wird gestärkt.» Für Ebay-Deutschland hingegen ist klar, dass Zürich und nicht die Hauptstadt zum Zuge kommt: Nerses Chopurian, Leiter Unternehmenskommunikation von Ebay Deutschland, hat gegenüber der deutschen Zeitung «Wirtschaftswoche» betont, man setze bei der Verlagerung von Berlin in die Schweiz bewusst auf die grösste Schweizer Stadt und nicht auf Bern.

Anfang Oktober wurde bekannt, dass das Internet-Auktionshaus weltweit 1000 Jobs (davon zehn in Bern) abbaut. Nach Bekanntwerden der Stellenstreichungen fielen die Ebay-Aktien an der Börse auf ein Fünf-Jahres-Tief. Die Entlassungswelle ist bereits die zweite bei dem Online-Auktionshaus in diesem Jahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch