Zum Hauptinhalt springen

Dieter Meiers Geheimnis des Erfolges

Der Schweizer Musiker und Unternehmer verrät in einem Video-Interview die wichtigsten Zutaten für ein erfolgreiches Geschäftsleben und scheut sich dabei nicht vor Kritik am Bankensektor.

«Unternehmertum muss Selbstzweck sein»: Dieter Meier im Video-Interview.

Konzeptkünstler, Musiker und Geschäftsmann Dieter Meier weiss, wie man ein Unternehmen erfolgreich aufbaut und führt. Leidenschaft und Überzeugung ist für ihn der wichtigste Antrieb, um im Geschäft zu bestehen. Ein allgemeines Rezept für den Erfolg gebe es nicht. «Denn eine Firma ist stark von der Persönlichkeit abhängig und geprägt, die sie aufbaut und führt», sagt Meier im Video-Interview.

Ein Unternehmen zu gründen, nur um Geld zu verdienen oder berühmt zu werden, funktioniere nie. Unternehmertum müsse immer Selbstzweck sein. Seine Kritik richtet sich dabei an die Finanzbranche: «Viele Personen im Bankensektor leben heute jedoch sehr stark in der Perversion eines Unternehmerlebens, das Mittel zum Zweck ist.»

Biobauer in Argentinien

Als Unternehmer erwarb Dieter Meier Mitte der 70er Jahre eine Farm in Argentinien. Dieses Projekt hat er seither ausgebaut. «In Argentinien habe ich verschiedene Anbaugebiete für Wolle, Wein, Landwirtschaftsprodukte und Rinder», erklärt Meier. Derzeit sei er gerade dabei, einen kleinen Betrieb aufzustellen, der biologische, tiefgefrorene Fertigmahlzeiten herstellen soll.

«Die unternehmerische Seite ist gar nicht so weit weg von der artistischen Seite: Es geht bei der Lebensmittelvermarktung beispielsweise auch um die Wahrhaftigkeit und die Darstellung des Produktes», sagt Meier, der in Argentinien besonders vom traditionellen Tango fasziniert ist.

Mit Yello Musikgeschichte geschrieben

Dieter Meiers hat nicht nur einmal sein Gespür für den Erfolg unter Beweis gestellt. Mit der Band Yello, die er zusammen mit Boris Blank gründete, hat er speziell in den 80er-Jahren Musikgeschichte geschrieben. Singles wie «Oh Yeah», «I love You» oder «The Race» landeten in internationalen Charts. Noch heute wird der Track «Oh, yeah» bei den Simpsons jeweils kurz angespielt, wenn Duff-Man, das Maskottchen der lokalen Bierbrauerei, erscheint. Ausserdem wurde der Titel in dem Film «Mein Partner mit der kalten Schnauze Teil 1», in «Ferris macht blau», in «Manta, der Film», sowie in «Das Geheimnis meines Erfolges» mit Michael J. Fox verwendet.

Dass Yello als Kultband bezeichnet wird, kann Meier selbst aber nicht nachvollziehen. «Darüber muss ich lachen, denn wir kommen uns noch immer wie Kinder vor. Und wenn es heisst ‹die Legende der 80er Jahre›, dann habe ich das Gefühl, man redet über einen Dritten. Der Erfolg sei nicht das Verdienst der Band gewesen, sondern Glück und Zufall zu verdanken. «Wir sind im Grunde genommen Musik-Dilettanten, Radikal-Dilettanten und Bastler», ist der 65-Jährige überzeugt.

Die Literatur als weitere Leidenschaft

Neben der Musik und der Agrarwirtschaft hat es Meier auch noch die Literatur angetan. Seit längerem schon schreibt er an einem Buch. «Im Gewand eines Thrillers ist es eigentlich eine Untersuchung der Sprache», erklärt der Schweizer. Derzeit bereitet ihm das Buch aber eher Bauchschmerzen - denn er kommt nicht so voran, wie er sich das vorstellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch