Zum Hauptinhalt springen

Die UBS zieht sich von der Börse in Tokio zurück

Nach dem Abgang der UBS werden in Japan überhaupt keine Schweizer Aktien mehr gehandelt.

Die UBS zieht ihre Aktie aus Tokio zurück: Künftig wird sie nur noch in Zürich und New York gehandelt.
Die UBS zieht ihre Aktie aus Tokio zurück: Künftig wird sie nur noch in Zürich und New York gehandelt.
Keystone

Gestern Freitag liess die UBS ihre Aktie von der Tokioter Börse nehmen. Künftig wird diese nur noch in Zürich und New York gehandelt. Die SBG-Aktie war seit 1985 in Tokio handelbar, jene des Bankvereins seit 1987. Allerdings hat der Rückzug der Aktie nichts mit sonstigen Schwierigkeiten der UBS zu tun. Die Grossbank folgt bloss dem Trend. Von einst 127 ausländischen Firmen, die in Tokio kotiert waren, sind 14 geblieben. Nächste Woche werden es noch 13 sein, weitere Delistings sind zu erwarten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.