Zum Hauptinhalt springen

Die neuen Banknoten lassen auf sich warten

Orell Füssli soll die neuen Schweizer Banknoten herstellen. Doch bereits seit 2008 verzögert sich der Druck – ein Ärgernis für das Unternehmen.

Das ist der erste Entwurf der neuen Banknoten der Schweiz. Auf der Vorderseite...
Das ist der erste Entwurf der neuen Banknoten der Schweiz. Auf der Vorderseite...
Schweizerische Nationalbank SNB
...und auf der Rückseite. Diese Entwürfe werden noch überarbeitet.
...und auf der Rückseite. Diese Entwürfe werden noch überarbeitet.
Schweizerische Nationalbank SNB
Der Pariser Grafiker André Baldinger erreichte den fünften Rang mit seinem Retro-Design.
Der Pariser Grafiker André Baldinger erreichte den fünften Rang mit seinem Retro-Design.
SNB
1 / 10

Die Herausgabe der neuen Notenserie ist schon dreimal verschoben worden. 2008 sollten die neuen Banknoten in Produktion gehen, 2010 in Umlauf gesetzt werden, so der ursprüngliche Plan der Nationalbank. Im Februar 2010 kündigte sie an, die Ausgabe der ersten Noten werde verschoben auf einen Termin «im Verlauf des Jahres 2012». Nun steht fest: Statt 2012 kommen die ersten neuen Noten frühestens Ende 2013. Wahrscheinlicher ist 2014. Die Nationalbank legt sich nicht mehr auf ein genaues Datum fest.

Dass die Produktion derart stockt, darüber zeigte sich der Hersteller Orell Füssli heute verärgert: Er verweist auf Lieferanten-Probleme und ist erzürnt, dass die Maschinen nicht endlich anlaufen können.

«Wir brauchen bestimmte Vorprodukte», sagte Unternehmenschef Michel Kunz heute vor den Medien in Zürich. Diese hätten bis jetzt nicht geliefert werden können, was mehrfach zu Verschiebungen geführt habe. Mehr Details gab er nicht bekannt und verwies auf den Auftraggeber, die Schweizerische Nationalbank (SNB).

Auch Noten für andere Länder

Orell Füssli habe 2008 Investitionen vorgenommen, um die Notenserie drucken zu können. Für das Unternehmen ist es ein wirtschaftlicher Nachteil, dass sich der Druck so lange hinzieht. Umgekehrt könne aber mit einer Ertragssteigerung gerechnet werden, wenn die neuen Noten denn einmal durch die Pressen liefen, sagte Kunz. Er hofft, dass sich das weitere Vorgehen im laufenden zweiten Quartal klärt.

Orell Füssli ist ein weltweit anerkannter Hersteller von Banknoten und fertigt seit Beginn des 20. Jahrhunderts das Schweizer Papiergeld an. Auch andere Länder lassen Noten bei Orell Füssli Sicherheitsdruck herstellen, das Unternehmen hält die Identität seiner Kunden aber geheim.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch