Zum Hauptinhalt springen

Die Marke UBS verliert stark an Wert

Abstieg in der Rangliste der stärksten Marken der Welt: Der Schweizer Finanzkonzern verliert 11 Prozent oder fast eine Milliarde Franken.

Die Finanzkrise lässt nicht nur den Aktienkurs, sondern auch den Markenwert der UBS schmelzen. Die Grossbank ist in der jährlichen Rangliste der besten globalen Marken auf Rang 41 abgerutscht. Der Wert der Marke UBS sank um 11 Prozent auf 8,7 Milliarden Dollar.

Die ersten zehn Plätze der Rangliste der Agentur Interbrand und des Magazins Businessweek bleiben weitestgehend unverändert. Die weltweit wertvollste Marke ist nach wie vor Coca-Cola.

IBM überholt Microsoft

Einige wenige Veränderungen sind unter den Top Ten jedoch zu verzeichnen: Microsoft und IBM haben die Plätze getauscht, IBM ist nun auf den zweiten Platz vorgerückt. Zudem schafft es Google in diesem Jahr erstmals unter die Top Ten, das Unternehmen belegt den zehnten Platz.

Auf den übrigen Top-Ten-Platzierungen bleibt alles beim Alten: GE (Rang 4), Nokia (Rang 5), Toyota (Rang 6), Intel (Rang 7), McDonald’s (Rang 8), Disney (Rang 9).

Die Gewinner

Neben Google gehören Apple (Rang 24), Amazon (Rang 58), Zara (Rang 62) und Nintendo (Rang 40) zu den Gewinnern des Rankings. Der Computerhersteller Apple verzeichnet mit einem Plus von 24 Prozent den zweitstärksten Wertzuwachs.

Der beste Newcomer im Ranking der 100 wertvollsten Marken ist H&M. Der schwedische Bekleidungshersteller belegt mit einem Markenwert von 13,84 Milliarden Dollar auf Anhieb Rang 22.

Schweizer Marken weit hinten

Die wertvollste Schweizer Marke ist Nescafé mit 13,1 Milliarden Dollar auf Rang 28. Nestlé (Rang 63), Rolex (Rang 71) und Cartier (Rang 79) konnten ihren Markenwert steigern.

Das Ranking «The Best Global Brands» führt die 100 wertvollsten globalen Marken auf, deren Wert mindestens 3,3 Milliarden US Dollar beträgt. Um in das Ranking aufgenommen zu werden, müssen sie zwei Kriterien erfüllen: erstens muss die Marke global vertreten sein und zweitens muss sie auf den wichtigsten Weltmärkten signifikante Erträge erzielen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch