Zum Hauptinhalt springen

Die Managerin des grössten Hotels der Schweiz

Jasmina Salihovic führt 105 Feriendomizile auf Airbnb. Sie betreibt ein lukratives Geschäftsmodell – eines, das aber auch immer mehr Fragen aufwirft.

Angefangen hat alles mit ihrer Studentenbleibe, heute vermietet Jasmina Salihovic über 500 Betten. Foto: Sébastien Agnetti (13 Photo)
Angefangen hat alles mit ihrer Studentenbleibe, heute vermietet Jasmina Salihovic über 500 Betten. Foto: Sébastien Agnetti (13 Photo)

«Ich liebe Menschen», stellt sich Jasmina Salihovic bei Airbnb vor, und weiter, «ich mache das Unmögliche möglich und bin dein lokaler Freund.» Auf den ersten Blick wirkt das Onlineprofil der gebürtigen Bosnierin aus der Umgebung von Lausanne wie eine etwas umständlich formulierte Kontaktanzeige.

Dahinter steckt allerdings ein lukratives Geschäft. Salihovic ist die grösste Schweizer Gastgeberin auf Airbnb – einer Plattform, die Unterkünfte an Private vermittelt. Aktuell führt sie 105 Feriendomizile. Vom grossen Apartment mitten in der Genfer Innenstadt für 720 Franken die Nacht, bis zum Zimmer auf dem Lande im Kanton Fribourg für 45 Franken. Das geht aus einer Auswertung von Redaktion Tamedia hervor. Neuerdings expandiert Salihovic auch in die Deutschschweiz: Seit kurzem bewirbt sie ein Zimmer an der Freyastrasse in Zürich: «2 Minuten von der Langstrasse, ihren Läden, dem Bahnhof Wiedikon, Nachtclubs und den besten Restaurants der Stadt.» Preis pro Nacht inklusive Putzdienst: 135 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.