Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Bank schafft 2500 neue Stellen

Trotz Finanzkrise stellt die grösste deutsche Bank ein. Sie stockt in den nächsten vier Jahren ihr Privatkundengeschäft auf.

Die Stellen sollen in Deutschland und in den europäischen Kernmärkten in der Kundenberatung entstehen, wie der Privatkundenchef der Deutschen Bank, Rainer Neske, am Donnerstag in Frankfurt ankündigte. Allerdings streicht die Bank in der Abwicklung rund 1100 Arbeitsplätze in Europa.

Bis 2012 will das grösste Bank Deutschlands europaweit 400 neue Filialen eröffnen, 150 davon in Deutschland. Die Zahl der Privat- und Geschäftskunden soll in diesem Zeitraum auf 18 Millionen steigen.

Gewinn soll sich verdoppeln

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hatte bereits am Mittwoch angekündigt, im Privatkundengeschäft durchstarten zu wollen. Bis 2012 soll sich der Gewinn in dem vergleichsweise stabilen Segment auf 2 Milliarden Euro etwa verdoppeln.

Bei dieser Zielmarke sind Zukäufe noch nicht berücksichtigt. Die Deutsche Bank ist kürzlich bei der Postbank eingestiegen und hat die Option, das Institut in den nächsten Jahren komplett zu übernehmen.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch