Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Bahn klagt gegen Lufthansa

Über 30 Fluggesellschaften sollen jahrelang Preise abgesprochen haben: So lautet ein Vorwurf der Deutschen Bahn. Das Unternehmen verlangt Wiedergutmachung.

Klage der DB hat aus Sicht der Lufthansa keine Rechtsgrundlage: Züge der Deutschen Bahn. (Archivbild)
Klage der DB hat aus Sicht der Lufthansa keine Rechtsgrundlage: Züge der Deutschen Bahn. (Archivbild)
Keystone

Die Deutsche Bahn (DB) verlangt von der Lufthansa und mehr als 30 weiteren Fluggesellschaften Schadenersatz in Milliardenhöhe für Preisabsprachen. Die Airlines hätten jahrelang Preise für Luftfrachtangebote abgesprochen.

Die DB verlange Wiedergutmachung für Schäden, die ihrer Speditionstochter Schenker wegen des Kartells entstanden seien. Die Klage in New York beziehe sich auf das US-Geschäft und richte sich unter anderem gegen Air France, erklärte ein DB-Sprecher. Das in Köln angestrebte Verfahren betreffe das übrige Schenker-Geschäft.

Laut den Vorwürfen sollen die Airlines von 1999 bis 2006 Kerosin- und Sicherheitszuschläge untereinander abgestimmt haben. Die Deutsche Bahn fordert 1,2 Milliarden Euro Schadenersatz und 560 Millionen Euro Zinsen, wie ein Sprecher erläuterte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Wirtschaftswoche».

Die Klage der DB hat aus Sicht der Lufthansa dem Bericht zufolge keine Rechtsgrundlage, weil sie sich auf eine Entscheidung der EU-Kommission zu dem Kartell berufe, die «weiterhin nicht rechtskräftig» sei. Zudem habe ein von der Lufthansa in Auftrag gegebenes Gutachten ergeben, «dass bei Kunden kein tatsächlicher Schaden durch das Kartell entstanden sei».

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch