Zum Hauptinhalt springen

Der Schrauber und das Kultobjekt

Christof Kipfer betreibt in Thun eine Werkstatt für Velosolex. Seine Kunden kommen aus ganz Europa. Dennoch ist das Werkeln am «Nasenwärmer» für ihn mehr Leidenschaft als Geschäft.

Christof Kipfer liebt seine Velosolex. Rund um die Werkstatt stehen immer etwa 30 Stück.
Christof Kipfer liebt seine Velosolex. Rund um die Werkstatt stehen immer etwa 30 Stück.
Manu Friederich

Leinwandlegenden wie Brigitte Bardot, Steve McQueen und Jacques Tati haben es zum Kultobjekt gemacht: das Velosolex. Unverwüstlich, einfach in der Bedienung, sparsam im Verbrauch und erschwinglich, so wurde das «Fahrrad, das von alleine fährt», in den Fünfzigern und Sechzigern zum populären Fortbewegungsmittel. Und auch heute noch umgibt das kleine schwarze Zweirad mit dem typischen Motor auf dem Vorderrad – welcher ihm im Volksmund den sympathischen Spitznamen Nasenwärmer eingebracht hat – eine spezielle Aura.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.