Zum Hauptinhalt springen

Der letzte Swiss-Flieger startet Ende Mai 2015 von Basel

Im Sommer gab Swiss bekannt, den Flugbetrieb am Euroairport einzustellen. Nun ist der konkrete Termin bekannt.

Bald ein Bild der Vergangenheit: Eine Swiss-Maschine hebt vom Euroairport ab.
Bald ein Bild der Vergangenheit: Eine Swiss-Maschine hebt vom Euroairport ab.
Keystone

Die Swiss stellt den Flugbetrieb in Basel per Ende Mai 2015 ein. Die Lufthansa-Tochter hat den Rückzug bereits im Sommer angekündigt und nun einen konkreten Termin gesetzt. Dabei ist noch nicht klar, ob und wann die neue Lufthansa-Billigtochter Eurowings nach Basel kommt.

Der Entscheid erfolge unabhängig von einer allfälligen Eurowings-Basis in Basel, teilte die Swiss mit. Aufgrund des veränderten Marktumfelds und schwieriger politischer Rahmenbedingungen bestünden keine Perspektiven, damit eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss in Basel profitabel wirtschaften könne, hiess es im Communiqué.

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt, also zu einem von Billigfluglinien dominierten Flughafen. Klarer Marktführer ist Easyjet.

Verschärft worden sei die Situation durch die ungeklärte Rechtslage bezüglich französischer Besteuerung und durch die angekündigten zusätzlichen Gebühren für den sich auf französischem Grund befindlichen Euroairport Basel-Mülhausen, fügte die Swiss hinzu.

Kritik von Gewerkschaft

Von der Einstellung sind insgesamt 24 Stellen aus der Wartung der Flugzeuge und der Station betroffen. Diese Mitarbeiter können laut der Swiss weiterbeschäftigt werden.

Auf das fliegende Personal habe der Rückzug keine Auswirkungen, da in Basel keine Crew stationiert sei und die beiden Flugzeuge nach Zürich überführt und dort für den Ausbau des Streckennetzes eingesetzt würden, schreibt die Swiss. Auch die Mitarbeitenden im Betriebsgebäude in Basel seien nicht betroffen.

Die Gewerkschaft Swiss Transport Workers Union (SEV-GATA) kritisierte den Stilllegungsentscheid dennoch: Es sei moralisch und wirtschaftlich äusserst fragwürdig, Arbeitsstellen von Fachspezialisten in Basel aufzuheben und Fakten zu schaffen, bevor der Konzernentscheid zu Eurowings gefallen sei, liess sich SEV-Gata-Präsident Philipp Hadorn zitieren.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch