Zum Hauptinhalt springen

Dem neuen Chef der UBS in Italien droht ein Prozess

Der neue Italien-Chef der UBS ist in Mailand angeklagt. Es geht um Bilanzfälschung und Kursmanipulation.

Wenige Tage vor Bekanntgabe Innocenzis Transfer, hatte die Staatsanwaltschaft Mailand ein Gerichtsverfahren gegen ihn eröffnet: Filiale der UBS Italien.
Wenige Tage vor Bekanntgabe Innocenzis Transfer, hatte die Staatsanwaltschaft Mailand ein Gerichtsverfahren gegen ihn eröffnet: Filiale der UBS Italien.
Reuters

Es war einer der ersten Personalentscheide von UBS-Interimschef Sergio Ermotti. Am 3. Oktober hat er Fabio Innocenzi zum neuen Italien-Chef ernannt. Der fünfzigjährige Innocenzi schaut auf eine lange Karriere bei italienischen Regionalbanken zurück und ist seit 2009 bei der Grossbank Intesa Sanpaolo. Dort ist er verantwortlich für den Nordosten Italiens und Generaldirektor der Tochter Cassa di Risparmio del Veneto.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.