Zum Hauptinhalt springen

Das Vertrauen kehrt zurück

Die Zeichen stehen gut. Und die Briten zeigen wie es geht: Sie rekapitalisieren die Banken mit dem Geld des Staates. Doch bis die Krise vorbei ist, wird es dauern.

Um die Blockade auf den Finanzmärkten zu lösen, haben Amerikaner und Briten zwei unterschiedliche Ansätze gewählt. US-Finanzminister will einen Teil der nun bewilligten 700 Milliarden Dollar dazu verwenden, den «toxischen Abfall» den Banken abzukaufen und ihn dann sicher zu entsorgen, resp. wieder handelbar machen. Die Knacknuss dabei: Zu welchem Preis sollen die Derivate übernommen werden? Diese Nuss ist derzeit nicht zu knacken. Deshalb haben die Märkte auf den Paulson-Plan eher lau reagiert. Es ist nicht gelungen, das Vertrauen wieder herzustellen.

Die Lehre aus früheren Krisen

Die Briten haben einen anderen Ansatz gewählt. Der Staat stellt 400 Milliarden Pfund zur Verfügung, mit denen die Banken direkt rekapitalisiert werden. Diese de facto Verstaatlichung ist die Lehre aus ähnlichen Krisen in Schweden. Anfangs der 1990er-Jahre ist das Bankensystem der Skandinavier zusammengebrochen. Es wurde damals ebenfalls vom Staat übernommen. Nachdem sich der Sturm gelegt hatte, verkaufte der schwedische Staat seine Beteiligungen wieder, mit Gewinn übrigens.

Das Vorgehen der Briten wird offensichtlich von den Märkten besser aufgenommen als der Paulson-Plan. Deshalb reagieren nun auch die Amerikaner. Das US-Finanzministerium hat nun bekannt gegeben, es wolle einen Teil der 700 Milliarden Dollar ebenfalls für eine direkte Rekapitalisierung der Banken verwenden, ein Vorgehen, dass die meisten Ökonomen sinnvoller finden als den Aufkauf von «toxischem Abfall».

Kehrt also das Vertrauen zurück? Die Änderung der Sanierungsstrategie spricht dafür, auch das koordinierte Vorgehen der Nationalbanken, das übrigens einmalig in der Geschichte ist. Doch Vorsicht: Bevor Sie jetzt hastig zum Telefon greifen und UBS-Aktien kaufen, müssen sie bedenken, dass das Bankensystem von dieser Krise wirklich stark beschädigt worden ist. Es wird dauern, bis es sich erholt hat und es wird immer wieder Rückschläge geben. Spielen Sie also lieber Lotto.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch