Zum Hauptinhalt springen

Das Loch in der BVK ist noch viel grösser als bisher zugegeben

Bei realistischer Berechnung beträgt die Unterdeckung bei der Kantonalzürcher Pensionskasse BVK laut Experten 15 Milliarden Franken. Auch werde immer noch mit veralteten Lebenserwartungen gerechnet.

Das Schlimmste noch nicht überstanden: Die Unterdeckung bei der Beamtenversicherung steigt weiter.
Das Schlimmste noch nicht überstanden: Die Unterdeckung bei der Beamtenversicherung steigt weiter.
Keystone

Es sind keine schönen Zahlen, welche die Führung der Personalvorsorge des Kantons Zürichs kurz vor den Wahlen ins Netz stellte. 300 Millionen Verlust machte die Kasse letztes Jahr. Das führte zu einem Deckungsgrad von gerade noch 86 Prozent. Damit fehlen offiziell 3,3 Milliarden Franken in der Kasse. Einmal mehr wurde das Geld der aktiven Versicherten benützt, um die Ansprüche der Pensionierten zu finanzieren. 46 Prozent der Vermögen der Kasse liegen nun bei den Rentnern, die nur 27 Prozent der Mitglieder ausmachen. Das Guthaben der Aktiven ist im Schnitt nur halb so gross wie bei den Pensionierten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.