Zum Hauptinhalt springen

Das lange Sündenregister der Swatch Group

Exzessive Boni, keine Verbindung zwischen Lohn und Leistung, eine absolut ungenügende Berichterstattung über die Nachhaltigkeit: Die Stimmrechtsberater gehen mit dem Uhrenkonzern hart ins Gericht.

Stehen in der Kritik: Der US-Stimmrechtsberater ISS spricht sich gegen die Wiederwahl der Swatch-Verwaltungsräte Nick und Nayla Hayek aus.
Stehen in der Kritik: Der US-Stimmrechtsberater ISS spricht sich gegen die Wiederwahl der Swatch-Verwaltungsräte Nick und Nayla Hayek aus.
Gian Ehrenzeller, Keystone

An der Generalversammlung der Swatch Group wird noch mit Handerheben abgestimmt, wie bei nur wenigen anderen grossen Firmen. Dieser Anachronismus ist nur ein Beispiel dafür, dass bei der Corporate Governance des Uhrenkonzerns einiges im Argen liegt. Der Aktionärsberater Actares kritisiert das Vorgehen der Firma als «nonchalant». Da es keine Zahlen zu den Abstimmungsresultaten gebe, kenne das Unternehmen den Anteil der Nein-Stimmen nicht. Gerade dies sei aber wichtig. Bereits Nein-Anteile von 15 Prozent oder mehr hätten bei anderen Konzernen zu einem Umdenken etwa bei der Vergütungspolitik geführt, schreibt Actares. Die GV des Uhrenkonzerns findet morgen Donnerstag im Velodrome in Grenchen statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.