Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Zittern der Dougan-Vertrauten

Der neue CS-Chef Tidjane Thiam hat bei seiner alten Firma Prudential die eigenen Weggefährten an der Spitze platziert. Das Gleiche blüht jetzt auch der Schweizer Grossbank.

Garderobe im Credit-Suisse-Hauptsitz in Zürich: Wer darf sie unter dem neuen Chef Tidjane Thiam noch benützen? Foto: Markus Forte (Ex-Press)
Garderobe im Credit-Suisse-Hauptsitz in Zürich: Wer darf sie unter dem neuen Chef Tidjane Thiam noch benützen? Foto: Markus Forte (Ex-Press)

Tidjane Thiam sagte bei seinem Auftritt vor den Medien, dass er «am liebsten» mit dem bestehenden Management seine Aufgabe bei der Credit Suisse anpacken würde. Das dürfte das CS-Spitzenpersonal kaum beruhigen. Einige von ihnen müssen damit rechnen, ihren Job zu verlieren. Darauf deutet Thiams Verhalten bei seiner Noch-Arbeitgeberin hin. Als Thiam im Frühling 2009 als neuer CEO der englischen Versicherungsfirma Prudential angekündigt wurde, besetzte er rasch zentrale Positionen mit eigenen Weggefährten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.