Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse: Das grösste Unternehmensdrama des Jahres

Die Frage nach der Verantwortung von Konzernen und ihren Managern wird auch 2020 ein grosses Thema sein.

Sie klammern sich an ihre Macht, statt Verantwortung zu übernehmen. Tidjane Thiam und Urs Rohner bei der Generalversammlung der Credit Suisse 2017. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Sie klammern sich an ihre Macht, statt Verantwortung zu übernehmen. Tidjane Thiam und Urs Rohner bei der Generalversammlung der Credit Suisse 2017. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Die Debatte um die Legitimität unseres Wirtschaftssystems und die Sorge darum war eines der grossen Themen des letzten Jahres. Im August haben 181 US-Konzernchefs in einem Manifest erklärt, nicht mehr länger den Aktionärsinteressen den Vorrang vor allen anderen Zielen geben zu wollen, sondern vermehrt die Bedürfnisse der übrigen «Stakeholder» wie Beschäftigten, Zulieferern und dem Gemeinwesen, in denen das Unternehmen tätig ist, zu berücksichtigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.