Zum Hauptinhalt springen

Das edle Rennrad kommt aus Taiwan

Viele amerikanische und europäische Traditionsmarken bauen die Teile aus Asien nur noch zusammen.

Schweizer Kraftprotz auf taiwanesischer Technik: Fabian Cancellara an der Rad-WM 2011. Foto: Dirk Waem (Keystone)
Schweizer Kraftprotz auf taiwanesischer Technik: Fabian Cancellara an der Rad-WM 2011. Foto: Dirk Waem (Keystone)

Die grossen Rundfahrten im Velorennsport finden in Frankreich (Tour de France), Italien (Giro) und Spanien (Vuelta) statt. Doch gerade diese Events in Europa zeigten in diesem Jahr deutlich, woher die Rennvelos der Besten kommen: aus Taiwan, das Land hat sich als Hersteller an die Weltspitze gesetzt. Beispiele gefällig? Sprintkönig Jon Degenkolb (De) etwa fährt eine Giant-­Maschine. Das australische Team Orica-­Greenedge und sein Leader Johan Rubio setzen auf Scott-Velos. Und das Team des Schweizer Olympiasiegers Fabian Cancellara hämmert auf Trek-Rennrädern über die Strassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.