Zum Hauptinhalt springen

Das Drohnen-Geschäft hebt erst ab

Drohnen bringen uns eines Tages Pakete, sagen Logistiker wie Amazon oder die Post. Experten sehen die Zukunft der Flugroboter aber in industriellen Anwendungen.

Die Post präsentierte am Dienstag im freiburgischen Bas-Vully erstmals das Fluggerät, mit dem sie die Paketlieferung aus der Luft testen will. Foto: Jean-Christophe Bott (Video: TA/lko)

Die Spargeln hatten keine Chance. Sie waren die ersten der Saison und hätten im April direkt vom Feld in die Küche eines holländischen Restaurants fliegen sollen – per Drohne. Doch der Marketing-Gag nahm ein tragisches Ende: Bei einer Zwischenlandung ging die Drohne in Flammen auf. Ähnliches passierte im Dezember in einem New Yorker Restaurant. Es wollte Drohnen mit Mistelzweigen über den Köpfen der Besucher schweben lassen, auf dass sie sich traditionsgemäss darunter küssen. Doch schon beim ersten Flug kam es zum Unglück: Eine Drohne verfing sich in den Haaren einer Fotografin und verletzte sie an Nase und Lippe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.