Zum Hauptinhalt springen

«Dann müsste die Bank für ein paar Tage schliessen»

Wer ist verantwortlich für den Bankenrun in Bulgarien? Und welche Folgen könnte die Krise für den Rest Europas haben? Dazu Osteuropa-Experte Franz-Lothar Altmann.

Panik: Ansturm auf die drittgrösste Bank in Bulgarien. (27. Juni 2014)
Panik: Ansturm auf die drittgrösste Bank in Bulgarien. (27. Juni 2014)
AFP
Die Bankkunden fürchten um ihr Erspartes.
Die Bankkunden fürchten um ihr Erspartes.
AFP
«Das Geld der Bürger in den Banken in Bulgarien ist sicher und garantiert», betonte Staatschef Plewneliew (Mitte).
«Das Geld der Bürger in den Banken in Bulgarien ist sicher und garantiert», betonte Staatschef Plewneliew (Mitte).
AFP
1 / 6

Herr Altmann, in Bulgarien hat es einen veritablen Bankenrun gegeben: Kunden der Fibank hoben innerhalb weniger Stunden 400 Millionen Euro ab. Wie stabil ist das Geldinstitut noch? Das hängt davon ab, ob sich die Bankkunden von der Regierung beruhigen lassen. Präsident Plewneliew hat versichert, dass die Fibank noch immer über genügend Kapital verfügt. Im Vergleich zu anderen bulgarischen Banken stand sie bis jetzt tatsächlich relativ gut da, die Bilanz ist ausgeglichen, die Liquidität zufriedenstellend. Setzt sich der Run aber fort, könnte sich das relativ schnell ändern – die Bank könnte in einen Liquiditätsengpass geraten und müsste allenfalls für ein paar Tage ihre Türen schliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.