Zum Hauptinhalt springen

Coop will 3000 Tonnen weniger CO2 austossen

Der Kauf von Railcare soll 4 Millionen Kilometer auf der Strasse vermeiden. Der Grossverteiler sieht im Zugtransport weitere Vorteile für sich.

Mit dem Verlad auf die Schiene Marktanteile gutmachen: Coop in Zürich.
Mit dem Verlad auf die Schiene Marktanteile gutmachen: Coop in Zürich.
Keystone

Seit dieser Woche hat Coop eine eigene Cargobahn. Die bis anhin unabhängige Railcare hat zwar lediglich 50 Mitarbeitende, aber ein innovatives Konzept: Sie arbeitet mit Pendlerzügen, ist also eine S-Bahn im Cargo-Bereich. Weil die Züge kürzer sind als normale Güterzüge, können sie vom Tempo her mit Personenzügen mithalten und so auch tagsüber fahren. Für den Detailhandel, der seine Ware aufgrund von Engpässen auf der Schiene meist über Nacht verschieben muss, ist das interessant. Zudem bietet nur Railcare eine Komplettlösung aus einer Hand an, welche die ganze Transportkette umfasst: vom Absender in Wechselbehältern via Lastwagen zum Zug und nach der Zugfahrt via Lastwagen zum Empfänger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.