Coop stellt Internet-Warenhaus Siroop ein

Der Detailhändler will künftig auf das etablierte Online-Format Microspot setzen. Von der Schliessung von Siroop sind 180 Mitarbeiter betroffen.

Coop will allen betroffenen Siroop-Mitarbeitern eine Stelle bei Microspot, der Swisscom oder im eigenen Haus anbieten: Coop Logo im Verteilzentrum Schafisheim (AG).

Coop will allen betroffenen Siroop-Mitarbeitern eine Stelle bei Microspot, der Swisscom oder im eigenen Haus anbieten: Coop Logo im Verteilzentrum Schafisheim (AG). Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Detailhändler Coop stellt den einst zusammen mit der Swisscom lancierten Online-Marktplatz Siroop ein. Von der Schliessung sind 180 Mitarbeitende betroffen. Sie sollen aber einen neuen Job erhalten.

Coop-Sprecher Urs Meier bestätigte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht von «20min.ch». Demnach erfolgt die Schliessung von Siroop per Ende Jahr. Der Detailhandelsriese will künftig auf das Onlineportal Microspot setzen, das bislang vor allem auf den Verkauf von Heimelektronik spezialisiert war.

Microspot sei eine erfolgreiche, bestens etablierte Online-Plattform mit grosser Bekanntheit in der ganzen Schweiz und vielen zufriedenen Kundinnen und Kunden, begründet Coop die Einstellung von Siroop.

Umfang der Investitionen unklar

Erst Mitte April hatte Coop die Übernahme des bisher von der Swisscom gehaltenen Aktienpakets von 50 Prozent an Siroop angekündigt. Siroop werde mit dem Coop-Vertriebskanal Microspot zusammengelegt, hiess es. Um Wachstumsperspektiven zu realisieren, sollten Siroop und Microspot eine Marke werden.

Wie viel Geld er in den Aufbau des Internet-Warenhauses investiert und ob dieses je rentiert hat, will der Detailhändler nicht bekannt geben. Coop und Swisscom betonten in der Vergangenheit jedoch wiederholt, dass es ein langer Weg sei, bis sich die Investitionen auszahlten.

Siroop habe im vergangenen Jahr laut Expertenschätzungen über 60 Millionen Franken Umsatz erzielt, schreibt 20min.ch. Auf dem Online-Marktplatz sind derzeit rund 500 Händler vertreten.

Keine Entlassungen

Entlassungen soll es Laut Meier nicht geben. Allen betroffenen Siroop-Mitarbeitern werde eine Stelle bei Microspot, Coop oder Swisscom angeboten.

Siroop war 2016 von Coop und Swisscom zusammen lanciert worden – als Antwort auf den US-Internetgiganten Amazon und die Migros-Tochter Digitec-Galaxus, dem grössten Onlinehändler der Schweiz. (nag/sda)

Erstellt: 30.04.2018, 16:49 Uhr

Artikel zum Thema

Der geplatzte Traum einer Schweizer Amazon-Alternative

Swisscom hat ihre Beteiligung an Coops Onlineshop Siroop verkauft. Recherchen zeigen: Siroop hat die vereinbarten Zwischenziele nicht erreicht. Mehr...

Siroop gehört jetzt komplett Coop

Coop hat den Swisscom-Anteil des Online-Marktplatzes Siroop übernommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...