Zum Hauptinhalt springen

Coop importiert Nutella selber, doch der Konsument zahlt gleich viel

Parallelimporte machen sich nicht bezahlt, sagt Coop. Damit erhöhe man lediglich den Druck auf Multis. Migros und Denner hingegen senken mit solchen Einkäufen die Preise. Wohin fliesst die Ersparnis bei Coop?

Coop kauft ungekühlte Ferrero-Produkte wie den Brotaufstrich seit Juni direkt ein: Nutella-Abfüllanlage in Italien.
Coop kauft ungekühlte Ferrero-Produkte wie den Brotaufstrich seit Juni direkt ein: Nutella-Abfüllanlage in Italien.
Benoit Decout

Coop importiert derzeit praktisch alle Ferrero-Produkte, die nicht gekühlt werden, auf eigene Faust. «Seit 1. Juni liefern wir keine Produkte aus dem gängigen Ferrero-Portfolio (etwa Nutella oder die Kinder-Produkte) mehr an Coop», heisst es bei Ferrero Schweiz. Coop-Sprecher Urs Meier erklärt, weshalb: «Die Einkaufskonditionen haben sich seit Dezember 2010 derart verschlechtert, dass wir seither immer mehr Produkte selbst importieren.» Und die gekühlten Produkte des italienischen Multis sind inzwischen zusammen mit Artikeln von L’Oréal und Mars aus dem Sortiment des Grossverteilers geflogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.