Zum Hauptinhalt springen

Coca-Cola steigert Gewinn dank Sparkurs

Der weltgrösste Getränkehersteller Coca-Cola hat seinen Gewinn im ersten Quartal gesteigert. Im Heimmarkt kämpft der Gigant jedoch mit Problemen.

In Schwellenländern sprudelte das Geschäft: Coca-Cola.
In Schwellenländern sprudelte das Geschäft: Coca-Cola.

Der Überschuss habe auf 1,61 Milliarden Dollar zugelegt nach 1,35 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum, teilte der US-Konzern am Dienstag mit. Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 7,53 Milliarden Dollar. Der Absatz der Volumina, also die Menge des verkauften Getränkekonzentrats, stieg um drei Prozent. In Lateinamerika betrug das Plus vier Prozent, in Nordamerika sanken die Verkäufe indes um zwei Prozent.

Coca-Cola sieht sich seit längerem mit einer rückläufigen Nachfrage auf seinem Heimatmarkt konfrontiert und hat die Flaute mit regen Softdrink-Verkäufen in Schwellenländern wie Indien, China und Brasilien kompensiert. Um die Kosten weiter zu senken, will der Branchenprimus seinen grössten Abfüller in Nordamerika, Coca-Cola Enterprises übernehmen. Erzrivale PepsiCo hat sich bereits mehrere seiner Abfüller einverleibt und hofft, so künftig schneller Entscheidungen umsetzen zu können.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch