Zum Hauptinhalt springen

Carna Grischa steht zum Verkauf

Der Skandal um falsch deklariertes Fleisch hat dem Bündner Unternehmen schwer geschadet – jetzt soll die Firma den Besitzer wechseln. Das dürfte laut Branchenkennern schwierig werden.

«Zu Spekulationen äussern wir uns nicht»: Blick auf einen Carna-Grischa-Lieferwagen. (23. November 2014)
«Zu Spekulationen äussern wir uns nicht»: Blick auf einen Carna-Grischa-Lieferwagen. (23. November 2014)
Keystone

Der Ruf von Carna Grischa ist ruiniert. Nun steht das Unternehmen zum Verkauf. Das berichtet die «SonntagsZeitung». Ein grosser Schweizer Fleischverarbeiter wurde vergangene Woche angefragt, ob Interesse bestehe. Das Unternehmen hat abgewinkt.

Laut Branchenvertretern dürfte es äusserst schwierig werden, einen Käufer zu finden. Man wolle nicht mit dem Namen Carna Grischa in Verbindung gebracht werden, heisst es. Interessant seien nur das Kundenportfolio und die besten Verkäufer. Carna Grischa will das nicht kommentieren.

«Zu Spekulationen äussern wir uns nicht», sagt Verwaltungsratspräsident Ettore Weilenmann. Branchenkenner sprechen neben einem Verkauf von der Liquidation als einziger Lösung. Auch im Verwaltungsrat von Carna Grischa rumort es. Michel Stopnicer ist von seinem Amt zurückgetreten. Die Ereignisse der letzten Wochen hätten Stopnicer stark belastet, erklärt Präsident Weilenmann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch