Zum Hauptinhalt springen

Boeing gewinnt den Wettlauf der Bestellungen

Der US-Flugzeughersteller verweist Airbus in Farnborough deutlich auf die Ränge. Bis zum Ende der Luftfahrtschau holt sich Boeing Aufträge im Wert von 54 Milliarden US-Dollar an Land.

Verbucht Bestellungen von 37 Milliarden Dollar: Ein Geschäftsmann fährt vor dem Boeing-Pavillon in Farnborough durch.
Verbucht Bestellungen von 37 Milliarden Dollar: Ein Geschäftsmann fährt vor dem Boeing-Pavillon in Farnborough durch.
Keystone

Den Wettlauf zwischen Boeing und Airbus um Flugzeugbestellungen während der Luftfahrtschau in Farnborough hat der US-Konzern gewonnen. Bis zum Ende der Schau zogen beide Konzerne insgesamt Aufträge im Wert von etwa 54 Milliarden US-Dollar (44 Milliarden Euro) an Land. Boeing behielt mit insgesamt 396 Orders im Wert von 37 Milliarden Dollar die Nase vorn, während Airbus mit 115 Flugzeugen eine Listenpreis-Summe von 16,9 Milliarden Dollar verbuchen konnte.

Den grossen Vorsprung von Boeing sicherte am letzten «Business Day» der Messe ein nicht vor Ort, sondern am Firmensitz in Chicago bekannt gegebener Auftrag von United Airlines 100 Flugzeuge des Typs B737 Max9 and 50 B737-900ER mit verlängerter Reichweite. Das gesamte 737-Programm verzeichne nun 10.039 Bestellungen und festige damit die Stellung dieses Flugzeuges als meist verkaufter Passagierjet der Welt, schrieb Boeing.

Airbus erhielt Absichtserklärungen für 61 Flugzeuge im Wert von 5,8 Milliarden Dollar und feste Bestellungen für 64 Flugzeuge im Wert von 11,1 Milliarden Dollar, die meisten davon für den 737-Konkurrenten A320neo. Airbus erhielt aber auch einen Auftrag über zehn neue Grossraumflugzeuge des Typs A350-1000 und ein Upgrading für 16 weitere von Cathay Pacific mit Sitz in Hongkong im Gesamtwert von 4,2 Milliarden Dollar.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch