BKW-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe

Die BKW könne keine überhöhten Preise für Firmen zahlen, sagt Suzanne Thoma.

Suzanne Thoma, Chefin der BKW, an einer Medienkonferenz.

Suzanne Thoma, Chefin der BKW, an einer Medienkonferenz. Bild: Valérie Chételat (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die BKW expandiert in den Dienstleistungsbereich und übernimmt Dutzende Unternehmen. Daran gibt es heftige Kritik, wie der «Bund» berichtete. Vor allem Kleinunternehmer aus der Gebäudetechnikbranche fürchten die Konkurrenz. Jetzt wehrt sich Thoma gegen den Vorwurf, sie zahle überhöhte Preise. In einem Interview in der «Finanz und Wirtschaft» sagt sie, die BKW akquiriere im Wettbewerb mit anderen Akteuren und könne bei weitem nicht jede Gesellschaft kaufen, die sie interessant finde. «Das zeigt, dass wir keine überhöhten Preise zahlen.»

Seit 2015 hat der Energiekonzern

44 Betriebe aus dem Elektro-, Ingenieurs- und Gebäudetechniksegment übernommen und zahlte dafür rund eine halbe Milliarde Franken. Im kommenden Jahr will die BKW weiter zukaufen. «Es wird ähnlich weitergehen», sagt Thoma. Nicht mehr im Fokus hat sie Alpiq, die ihre Wachstumsfelder für Investoren öffnen will. «Wir haben uns das Vorhaben angeschaut. Wenn alles am Stück veräussert würde, wäre das für die BKW zu gross», so Thoma. (bwi/SDA)

Erstellt: 09.12.2017, 09:53 Uhr

Artikel zum Thema

Riskante Shoppingtour der BKW

Auf der Suche nach neuen Einkünften zahle die BKW zu hohe Preise für zugekaufte Firmen, sagen kritische Stimmen. Der Stromkonzern entgegnet, er stütze sich auf professionelle Bewertungen. Mehr...

Für die BKW ändert sich nichts

Der Kanton Bern bleibt Mehrheitsaktionär der BKW. Präsident Urs Gasche hofft, dass die Angriffe auf die BKW nun beendet sind. Der Gewerbeverband gibt sich aber noch nicht geschlagen. Mehr...

Staatsfirma Nummer 1

SVP und SP sind sich für einmal einig: Die BKW soll auch in Zukunft mehrheitlich dem Kanton Bern gehören. Im Kantonsparlament droht eine weitere Verkaufsoffensive zu scheitern. Mehr...

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...