Zum Hauptinhalt springen

BEKB steigert Halbjahresgewinn um 1,5 Prozent

Die Berner Kantonalbank legt im ersten Halbjahr 2013 ein «gutes Ergebnis» vor.

«Gutes Ergebnis»: Die BEKB im ersten Halbjahr 2013.
«Gutes Ergebnis»: Die BEKB im ersten Halbjahr 2013.

Die Berner Kantonalbank hat sich im ersten Halbjahr unterschiedlich entwickelt: Mit dem Zinsgeschäft verdiente sie weniger als in der Vorjahresperiode, mit dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mehr. Unter dem Strich resultierte ein um 1,5 Prozent höherer Halbjahresgewinn.

Vor Steuern betrug dieser Gewinn 83,4 Millionen Franken, wie die Bank am Freitag mitteilte (Vorjahr: 82,2 Millionen), nach Steuern beläuft sich der Halbjahresgewinn auf 59,2 Millionen Franken. Das sind 1,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2012.

«Gutes Ergebnis»

Die Bank spricht von einem guten Ergebnis und weist darauf hin, dass sich die Hypothekarforderungen um 284 Millionen Franken erhöhten und die Kundengelder um 171 Millionen Franken stiegen.

Im Zinsengeschäft sank der Ertrag im ersten Halbjahr 2013 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,7 Prozent auf 160,3 Millionen Franken. Die BEKB führt dies auf das schwierige Marktumfeld zurück.

Der Kommissionsertrag aus der Vermögensberatung stieg dank höheren Courtageerträgen um 2,5 Prozent auf 37 Millionen Franken. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft lag mit 10,9 Millionen Franken auf dem Vorjahresniveau.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch