Zum Hauptinhalt springen

Begehrtes Gas in Ägypten

Deutschlands zweitgrösster Energieversorger RWE investiert Milliarden in die Gasförderung in Ägypten. Auch BP ist mit von der Partie.

Engagiert sich mit viel Geld in Ägypten: Energiegigant RWE.
Engagiert sich mit viel Geld in Ägypten: Energiegigant RWE.
AFP

Insgesamt werde das Tochterunternehmen RWE Dea rund 3,6 Milliarden US-Dollar (2,8 Milliarden Euro) für die Entwicklung der Gasfelder North Alexandria und West Mediterranian Deep Water ausgeben, teilte der Konzern am Montag in Essen mit. Das Vorhaben stelle die bislang grösste Einzelinvestition des Förderunternehmens dar.

RWE Dea wolle die Gasförderung in den nächsten fünf Jahren verdoppeln. Einen wesentlichen Beitrag dazu sollen den Angaben zufolge die Gasfelder im Nil-Delta rund 40 Kilometer vor der ägyptischen Küste leisten. Start der Förderung ist 2014. Ab 2015 sollten dann jährlich mehr als 3 Milliarden Kubikmeter Gas produziert werden. RWE rechnet damit, aus den Gebieten insgesamt 50 Milliarden Kubikmeter Erdgas beziehen zu können.

Betriebsführer bei der Feldentwicklung ist der britische Energieriese BP. Der wegen der Öl-Katastrophe im Golf von Mexico stark angeschlagene Konzern hält 60 Prozent der Anteile, RWE Dea 40 Prozent.

dapd/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch