Zum Hauptinhalt springen

Bankensterben in den USA hält an

In den USA sind drei weitere Banken Pleite gegangen. Seit Jahresbeginn mussten 61 Geldhäuser schliessen.

Damit seien seit Jahresbeginn 61 Geldhäuser dicht gemacht worden, teilte der US-Bankensicherungsfonds mit. Von den neuen Schliessungen betroffen ist demnach auch die Integra Bank im Bundesstaat Indiana, die über Vermögenswerte im Wert von 2,2 Milliarden Dollar verfügte. Die Einlagen ihrer Kunden beliefen sich auf 1,9 Milliarden Dollar. Alle Einlagen sowie der Grossteil der Vermögenswerte werden nun von der Old National Bank übernommen.

Auch die BankMeridian in South Carolina mit rund 240 Millionen Dollar Vermögenswerten und 215 Millionen Dollar Einlagen sowie die Virginia Business Bank im Bundesstaat Virginia mit geschätzten Vermögenwerten von 96 Millionen Dollar mussten schliessen. Vergangenes Jahr waren in den USA mehr als 150 regionale Banken Pleite gegangen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch