Zum Hauptinhalt springen

Bank von Japan pumpt 4 Billionen Yen in den Markt

Die japanische Zentralbank hat dem Geldmarkt angesichts der Finanzkrise weitere Liquidität in Rekordhöhe zur Verfügung gestellt.

Den 17. Handelstag in Folge pumpte die Bank of Japan (BoJ) erneut in zwei Schritten 4,0 Billionen Yen (rund 45 Mrd. Fr.) in den Markt, um für Stabilität zu sorgen. Es war die bislang grösste Operation an einem Tag zur Bereitstellung zusätzlicher Liquidität.

Auf diese Weise versucht die Zentralbank die Kosten für kurzfristige Kredite im Interbankengeschäft zu drücken, um die Banken des Landes dazu zu bewegen, sich gegenseitig mehr Mittel zu leihen.

Trotz der konzertierten Zinssenkung durch sechs der grössten Zentralbanken der Welt vom Vortag blieben die Kreditbedingungen angesichts der weiterbestehenden Unsicherheit im Markt angespannt.

Die von den Banken erhobenen Kosten für gegenseitige Ausleihungen sind gestiegen, weil das Vertrauen als Folge der globalen Finanzkrise stark angeschlagen ist.

Notprogramm geplant

Der neue japanische Ministerpräsident Taro Aso wies seine Koalitionsregierung an, neben einem bereits geplanten milliardenschweren Konjunktur-Notprogramm weitere zusätzliche Massnahmen auszuarbeiten, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Die neuen Massnahmen sollen gemäss Medienberichten in Kürze nach der Verabschiedung eines Nachtragsbudgets durch das Parlament vorgelegt werden. Zur Finanzierung des Pakets werden neue Staatsanleihen nicht ausgeschlossen, hiess es.

Grosse Unsicherheit

Neue Massnahmen seien nötig, da der Ausblick für die globale Finanzlage und deren Auswirkungen auf die reale Wirtschaft «extrem unsicher» sei, wurde Aso zitiert.

Die Regierung hatte bereits zuvor ein 11,7 Billionen Yen schweres Notprogramm erarbeitet, um die Auswirkungen der steigenden Energie- und Lebensmittelpreise auf die Haushalte und die Unternehmen abzumildern.

SDA/pwy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch