Zum Hauptinhalt springen

Aufstieg und Niedergang des Mövenpick-Imperiums

Mit Ueli Prager ist eine prägende Figur der Schweizer Gastronomie der letzten Jahrzehnte gestorben. Er hatte Mövenpick zur Blüte geführt – und musste mitansehen, wie der Glanz wieder verblasste.

Prägte mit seinem Unternehmen die Schweizer Wirtschaftsgeschichte: Ueli Prager (r.) mit Gattin Jutta und Protokollführer S. Breitling.
Prägte mit seinem Unternehmen die Schweizer Wirtschaftsgeschichte: Ueli Prager (r.) mit Gattin Jutta und Protokollführer S. Breitling.
Keystone
Hatte öfters Grund zum Feiern: Ueli Prager (im weissen Hemd) nach der Eröffnung eines Restaurants seiner Mövenpick-Kette (undatierte Aufnahme).
Hatte öfters Grund zum Feiern: Ueli Prager (im weissen Hemd) nach der Eröffnung eines Restaurants seiner Mövenpick-Kette (undatierte Aufnahme).
Keystone
1981: Eröffnung des ersten Caveau in Zürich, einer Mischung aus Weinkeller, Restaurant, Bistro und Degustationslokal.
1981: Eröffnung des ersten Caveau in Zürich, einer Mischung aus Weinkeller, Restaurant, Bistro und Degustationslokal.
Keystone
1 / 11

«Ueli Prager war Tag und Nacht für sein Unternehmen da. Er verstand es, seine Philosophie auf die Mitarbeiter zu übertragen. Fast wie ein Virus. Und er war auch gut in kleinen Dingen», bringt «Salz & Pfeffer»-Journalist Stefan Schramm das Lebenswerk des Mövenpick-Gründers auf den Punkt. Schramm kannte Prager persönlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.