Zum Hauptinhalt springen

Auch Briten nehmen Goldman Sachs in die Zange

Die führende Investmentbank der Wallstreet gerät immer mehr unter Druck von Finanzaufsichtsbehörden.

Ging hier alles mit rechten Dingen zu und her? Goldman-Handelsraum an der New Yorker Börse.
Ging hier alles mit rechten Dingen zu und her? Goldman-Handelsraum an der New Yorker Börse.
Keystone

Nach den Betrugsvorwürfen gegen die Grossbank Goldman Sachs in den USA nimmt nun auch die britische Finanzaufsicht FSA die Geschäfte des Instituts unter die Lupe. Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, leitet sie formelle Ermittlungen gegen das Geldhaus ein. Die FSA werde dabei eng mit der US-Börsenaufsicht SEC zusammenarbeiten.

Die SEC hat die frühere Investmentbank Goldman Sachs wegen eines verbrieften Hypothekenkredits (CDO) verklagt, über den sie Investoren falsche Informationen an die Hand gegeben haben soll. Zu den Abnehmern des komplizierten Finanzprodukts gehörte die niederländische ABN Amro, die später teilweise von der britischen Royal Bank of Scotland übernommen wurde.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch