Zum Hauptinhalt springen

Chef verkauft Aktien, Kurs bricht ein

Owen Killian verkaufte in den vergangenen beiden Tagen 427'250 Aktien seiner Aryzta. Er bedaure den Zeitpunkt der Veräusserung, sagte der CEO danach.

Kursschwäche drängte ihn zum Aktien-Verkauf: Aryzta-CEO Owen Killian (Archivbild).
Kursschwäche drängte ihn zum Aktien-Verkauf: Aryzta-CEO Owen Killian (Archivbild).
Keystone

Der Verkauf eines grossen Aktienpakets durch den Konzernchef hat den Kurs des Backwarenherstellers Aryzta einbrechen lassen. Die Aktie büsste bis 09.30 Uhr um 11 Prozent auf 36,4 Franken ein. Bereits in den beiden Vortagen war das Papier abgestürzt.

Aryzta-Chef Owen Killian verkaufte in den vergangenen beiden Tagen 427'250 Aktien des Unternehmens, wie das Unternehmen mitteilte. Das entspricht auf Basis der Ende des Geschäftsjahres 2014/15 ausgewiesenen Gesamtanzahl der Aktien knapp 0,5 Prozent des Aktienkapitals. Killian besitzt nun noch 216'530 Aryzta-Aktien.

Er bedaure, dass er die Aktien zu diesem Zeitpunkt veräussert habe, schob Kilian in einer Stellungnahme zur Mitteilung des Unternehmens nach. Der Entscheid zum Verkauf der Aktien sei durch die Kursschwäche der Aktien ausgelöst worden. Die Entscheidung stehe nicht in Zusammenhang mit seinem Vertrauen in die Firma und der Erreichbarkeit der Ziele, schreibt Killian weiter.

Vertrauensverlust und viele Fragezeichen

Am Dienstag gingen die Papiere von Aryzta mit einem Minus von rund 5 Prozent aus dem Handel, nachdem sie bereits am Vortag nach der Vorlage von Resultaten 12 Prozent eingebüsst hatten. Mit dem neuen Jahrestief von 40,53 Franken büssten sie bis Dienstag in gut einem Jahr 47 Prozent ein.

Der Markt setzte damit ein Fragezeichen hinter die Ziele des Unternehmens für das laufende Jahr. Die kommenden 12 Monate würden für Aryzta vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung und der hohen Goodwillposition sehr entscheidend sein, schreibt die ZKB in einem Kommentar.

Im laufenden Kalenderjahr würden 10 bis 12 Prozent des Umsatzes zur Erneuerung anstehen. Aryzta müsse es trotzdem gelingen den Geldzufluss und die organische Umsatzentwicklung zu stabilisieren. Trotz der starken Kurskorrektur raten die ZKB-Experten von Käufen der Aktien ab, da die Risiken sehr hoch seien.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch