Zum Hauptinhalt springen

Airlines dürfen Extragebühr für Reisegepäck verlangen

Passagiere von Billigairlines müssen weiterhin mit unerwarteten Gepäckzuschlägen rechnen: Der Europäische Gerichtshof hat dazu ein Urteil gesprochen.

Sind auch in Zukunft nicht vor bösen Überraschungen bei der Gepäckabgabe gefeit: Passagiere beim Self-Check-in am Flughafen Zürich. (12. Juli 2014)
Sind auch in Zukunft nicht vor bösen Überraschungen bei der Gepäckabgabe gefeit: Passagiere beim Self-Check-in am Flughafen Zürich. (12. Juli 2014)
Steffen Schmidt, Keystone

Fluggesellschaften dürfen für aufgegebenes Gepäck Zusatzgebühren verlangen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden. Eine spanische Regelung, die solche Aufschläge verbietet, sei nicht mit EU-Recht vereinbar, urteilten die Richter.

Das Geschäftsmodell insbesondere von Billigfluganbietern bestehe darin, die Flüge selbst zu niedrigen Preisen anzubieten und für ergänzende Dienstleistungen zusätzliches Geld zu verlangen. Manche Passagiere könnten dies nutzen und lediglich mit Handgepäck reisen, so die Richter. Für Handgepäck dürften auch keine Zusatzkosten anfallen.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch