Zum Hauptinhalt springen

Ärger mit Alpine Ticket – Postauto handelt

Vor allem GA-Besitzer verstehen nicht, warum sie bei der gelben Fahrt über die Berge noch einen Zuschlag bezahlen müssen.

Bald gehts ohne Zuschlag: Postauto im Kanton Uri unterwegs.
Bald gehts ohne Zuschlag: Postauto im Kanton Uri unterwegs.
Keystone

«Nur noch diesen Herbst müssen die Fahrgäste einen Zuschlag bezahlen, wenn sie mit dem Postauto in den Bergen unterwegs sind. Im Dezember schafft Postauto das sogenannte Alpine Ticket ab», heisst es in einer Mitteilung der Postauto AG.

Das Alpine Ticket wurde Ende 1999 eingeführt, «um die Ertragslage auf touristischen Linien zu verbessern», wie das Unternehmen damals erklärte. Diese Linien würden nicht von den üblichen Finanzierungsmöglichkeiten durch Bund und Kantone für abgeltungsberechtigte Linien des regionalen Personenverkehrs profitieren.

Auch Chauffeure stören sich

Der Zuschlag hatte immer wieder für Ärger bei den Passagieren gesorgt (wir berichteten). Vor allem GA-Besitzer verstanden nicht, warum sie für eine Strecke einen Zuschlag zahlen müssen, während sie auf den meisten Postauto-Linien mit ihrem Abonnement ohne Aufpreis fahren können.

Laut Postauto war der Zuschlag aber auch für die Chauffeure ein Problem. Der Verkauf sei «nicht immer einfach». Die Mitarbeiter hätten den Passagieren den Grund des Zuschlags erklären müssen. Zudem hätte es an Tagen mit vielen Fahrgästen zu Verspätungen geführt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch