Valiant erzielt 2017 leicht mehr Gewinn

Der Betriebsertrag der Berner Regionalbankengruppe liegt 2,5 Prozent höher als im Vorjahr.

Die Valiant steigert ihren Gewinn 2017.

Die Valiant steigert ihren Gewinn 2017. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regionalbankengruppe Valiant hat im Geschäftsjahr 2017 den Konzerngewinn leicht gesteigert. Der Reingewinn legte im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent auf 119,2 Millionen Franken zu.

Der Betriebsertrag von Valiant lag mit 388,0 Millionen Franken 2,5 Prozent höher als im Vorjahr, wie Valiant am Mittwoch mitteilte. Erstmals flossen auch die Zahlen der im vergangenen Jahr übernommenen Regionalbank Triba ein. Ohne diese hätte der Betriebsertrag noch um 0,8 Prozent zugelegt.

Im Zinsengeschäft, dem wichtigsten Geschäftsbereich, konnte die Bank den Bruttoertrag vorwiegend dank der Übernahme von Triba um 2,0 Prozent auf 296,2 Millionen Franken steigern. Stärker legte das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft zu, wo sich der Ertrag um 4,6 Prozent auf 62,3 Millionen Franken erhöhte.

Im Handelsgeschäft steigerte sich Valiant um 3,2 Prozent auf 11,7 Millionen Franken. Im übrigen Erfolg profitierte die Bank ausserdem von der Auflösung eines RBA-Hilfsfonds. Der RBA-Gruppe sind 36 Schweizer Regionalbanken angeschlossen.

Allerdings stiegen auch die Kosten wegen Investitionen in strategische Massnahmen sowie in die Integration von Triba um 2,3 Prozent auf 226,0 Millionen Franken an. Das operative Ergebnis sank um 2,0 Prozent auf 136,2 Millionen Franken.

Für das laufende Jahr gibt sich Valiant vorsichtig zuversichtlich. Die Bank erwartet einen höheren operativen Ertrag und ein Konzernergebnis im Rahmen des Vorjahres.

Wechsel auf Chefetage

Die Bank hat zudem die Weichen für die Zukunft der Führung gestellt. Verwaltungsratspräsident Jürg Bucher wird auf die Generalversammlung 2020 zurücktreten. Valiant-Chef Markus Gygax soll dann seine Nachfolge antreten.

Als Chef soll Gygax bereits 2019 abgelöst werden und dann als einfaches Mitglied in den Verwaltungsrat eintreten. Über einen neuen Chef ab Mai 2019 will Valiant im laufenden Jahr entscheiden. (msl/sda)

Erstellt: 14.02.2018, 09:08 Uhr

Artikel zum Thema

Valiant will ihr Risiko senken

Steigen die Zinsen, haben Schweizer Banken ein ernsthaftes Problem. Die Berner Regionalbank Valiant hat einen eigenen Weg gefunden, dieses Risiko zu minimieren. Mehr...

Das Ende des Bankschalters

Die Valiant schliesst drei Viertel ihrer Schalter – Einzahlungen müssen künftig am Automaten erledigt werden. Auch andere Banken überlegen sich, den Schalter teilweise abzuschaffen. Mehr...

Valiant macht mehr Gewinn im ersten Halbjahr 2017

Valiant hat im ersten Halbjahr 2017 ihren Konzerngewinn um 1 Prozent auf 52,2 Millionen Franken gesteigert. Das Zinsergebnis konnte die überregionale Bank auf Vorjahresniveau halten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Grosse Namen

Zum Runden Leder Hüppi happy!

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Alles muss perfekt sitzen: Ein Militärkadett rückt seinem Kollegen den Hut zurecht an einer Zeremonie in Tegucigalpa (Honduras). (16. Februar 2018)
(Bild: Jorge Cabrera) Mehr...