Tsipras verlangt Entschädigung von Novartis

Eine Schmiergeldaffäre um den Pharmakonzern soll den griechischen Staat bis zu 23 Milliarden Euro gekostet haben. Nun will der Regierungschef den Fall untersuchen lassen.

Novartis soll griechische Politiker und Ärzte bestochen haben, um rasch Genehmigungen für Medikamente zu erhalten.

Novartis soll griechische Politiker und Ärzte bestochen haben, um rasch Genehmigungen für Medikamente zu erhalten. Bild: Sebastian Bozon/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das griechische Parlament soll sich mit den Korruptionsvorwürfen gegen mehrere Politiker in Zusammenhang mit einer mutmasslichen Begünstigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis befassen. Dies kündigte Regierungschef Alexis Tsipras am Montag an.

«Der Untersuchungsausschuss ist der einzige institutionelle Weg, den Fall Novartis zu klären», sagte Tsipras im Fernsehen. Zudem werde Athen Entschädigungen von Novartis verlangen. Es geht um den Verdacht von Schmiergeldzahlungen.

Novartis Griechenland erklärte, das Unternehmen kooperiere mit der griechischen Justiz. Alle in den Medien erschienenen Berichte seien unvollständig, erklärte das Unternehmen in Athen weiter.

Beim Bundesamt für Justiz (BJ) in Bern sind in dem Fall zwei Rechtshilfeersuchen eingegangen, eines von der griechischen und eines von der US-amerikanischen Justiz. Sie werden momentan geprüft, wie ein BJ-Sprecher am Samstag gesagt hatte.

Politiker und Ärzte bestochen

Der Pharmakonzern soll nach den Aussagen von unter dem Schutz der Justiz stehenden Zeugen den ehemaligen Regierungschef Antonis Samaras und andere griechische Politiker sowie Ärzte bestochen haben, um die Preise für seine Medikamente zu erhöhen und den Markt durch die rasche Genehmigung eigener Produkten zu beherrschen. Dies habe nach Regierungsangaben den griechischen Staat in den vergangenen 15 Jahren bis zu 23 Milliarden Euro gekostet.

Die genannten Politiker sprechen von «Verleumdung» und einem Versuch der Tsipras-Regierung, das politische Klima anzuheizen, um von der schweren Finanzkrise abzulenken. Das juristische Tauziehen wird nach Ansicht von Rechtsanwälten mehrere Monate, wenn nicht Jahre dauern.

Die griechische Justiz musste nach mehrmonatigen Untersuchungen den Fall vergangene Woche an das Parlament weiterleiten, weil viele mutmasslich Verwickelte Parlamentarier sind und Immunität geniessen. (ij/sda)

Erstellt: 12.02.2018, 17:09 Uhr

Artikel zum Thema

Korruptionsaffäre in Griechenland: FBI-Ermittlungen belasten Novartis

Ein FBI-Bericht zeigt, wie Novartis griechische Ärzte bestochen haben soll – mit Geld direkt aus Basel. Mehr...

Paradise Papers: USA bitten die Schweiz um Rechtshilfe

Paradise Papers Die Amerikaner ermitteln gegen den Ex-Partner von Glencore wegen Korruption – Gelder seien über die Schweiz geflossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Kommentare

Blogs

Tingler Die Hautfarbe der Empörung
History Reloaded Warlord in den Alpen

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...