Swiss wächst schneller als Lufthansa

Die Swiss überflügelt ihren eigenen Mutterkonzern: Die Schweizer Airline befördert im ersten Halbjahr 2012 4,5 Prozent mehr Passagiere. Auch bei der wichtigen Kennziffer der Auslastung legte sie zu.

7,7 Millionen Passagiere im ersten Halbjahr: Swiss-Maschine startet in Zürich-Kloten. (Archiv)

7,7 Millionen Passagiere im ersten Halbjahr: Swiss-Maschine startet in Zürich-Kloten. (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Swiss hat in den Monaten Januar bis Juni mehr Passagiere befördert als im selben Zeitraum im Vorjahr. Auch die Schwesterairlines Lufthansa und Austrian Airlines hatten mehr Fluggäste an Bord. Insgesamt 7,7 Millionen Passagiere wählten die Swiss und verhalfen der Fluglinie somit zu einem Plus von 4,5 Prozent.

Die Swiss bot auch mehr Flüge an, wie sie heute mitteilte. In Europa waren es 66'825 Flüge (+0,7 Prozent), interkontinental registrierte das Unternehmen 8444 Flüge (+2,5 Prozent). Zugleich stieg auch die Auslastung um 1,7 Prozentpunkte auf 81,3 Prozent. Dies ist ein wichtiger Indikator in der Branche – auch wenn daraus keine Rückschlüsse auf die Einnahmen gezogen werden können.

Mehr Passagiere im Juni

Beim Frachtgeschäft blieb der volumenmässige Frachtladefaktor unverändert bei 79,3 Prozent. Die verkauften Fracht-Tonnenkilometer nahmen aber um 3,4 Prozent zu.

Auch das Sommergeschäft startete mit einer Steigerung: Im Juni stieg die Zahl der beförderten Passagiere bei der Swiss um 4,7 Prozent auf 1,3 Millionen. Die Auslastung der Flüge stieg gegenüber Juni 2011 um 2,4 Prozentpunkte. Der Frachtladefaktor lag um 3 Prozentpunkte höher als im Vorjahr und betrug 78,5 Prozent.

Lufthansa knapp 4 Prozent im Plus

Der Swiss-Mutterkonzern Lufthansa hat im ersten Halbjahr 49,4 Millionen Passagiere und damit 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr befördert. Mit Lufthansa flogen in den ersten sechs Monaten 2012 insgesamt 35,8 Millionen Fluggäste – ein Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Austrian Airlines beförderte knapp 5,4 Millionen Passagiere, ein Plus von 6,7 Prozent.

Abgerutscht sind dagegen die Zahlen bei Lufthansa Cargo. Die Frachtgesellschaft leidet unter der schwächelnden Weltkonjunktur und dem Nachtflugverbot an ihrer Heimatbasis Frankfurt.

Die Frachtsparte transportierte von Januar bis Juni 864'000 Tonnen Fracht und Post – 9,2 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2011. Das Angebot lag 7,6 Prozent unter dem Vorjahreswert, die Auslastung sank um 0,7 Punkte auf 68,4 Prozent. (mw/sda)

Erstellt: 10.07.2012, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Wacht man bei den neuen Swiss-Flugzeugen nicht mehr auf?

Die neue Kurzstreckenflotte der Swiss soll Anwohner punkto Lärm entlasten. Ist dem wirklich so? Der Akustik-Experte relativiert. Mehr...

Zurück zu Crossair-Zeiten?

Hintergrund Swiss denkt über eine Aufspaltung von Langstrecke und Europageschäft nach. Ein Luftfahrtexperte erklärt, wie das Szenario aussehen könnte und welche Rolle die Swiss dabei spielt. Mehr...

Die Angst fliegt mit

Hintergrund Sommerzeit ist Reisezeit und damit für viele auch Flugzeit. Bei manchen reist die Flugangst mit. Wie sich diese äussert und was man dagegen tun kann. Mehr...

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...