Novartis-Chef rechtfertigt 475'000 Franken für Krebsmittel

«Ein hochkomplexes Verfahren» sei die Kymriah-Therapie, so VR-Präsident Reinhardt. Die Kosten betragen fast eine halbe Million, werden aber nur bei Behandlungserfolg verrechnet.

Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt an der Generalversammlung in der St. Jakobshalle in Basel. (23. Februar 2016)

Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt an der Generalversammlung in der St. Jakobshalle in Basel. (23. Februar 2016) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Novartis-Präsident Jörg Reinhardt hat die Kosten von umgerechnet 475'000 Franken für das neue Leukämiemedikament Kymriah verteidigt. Es handle sich um eine Einmal-Behandlung. Standardtherapien, die jährlich 100'000 Franken kosten, könnten viel teurer werden.

Kymriah sei nicht einfach eine Tablette, sondern ein hochkomplexes Verfahren, sagte Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt im Interview mit dem «Blick» vom Samstag. Dem Patienten würden Zellen entnommen, gentherapeutisch modifiziert und wieder zugeführt. Das sei aufwendig und teuer. Die Kosten würden aber nur verrechnet, wenn die Therapie anschlage.

Höchstbeträge sind absehbar

Zur Frage, welche Gesundheitskosten für die Allgemeinheit noch zumutbar seien, sagte Reinhardt, dass Länder nicht darum herum kommen würden, Höchstbeträge zu formulieren. Grossbritannien habe festgelegt, dass ein Lebensjahr 50'000 Franken kosten dürfe.

Es werde aber immer Unterschiede geben, was die Öffentlichkeit zu zahlen bereit sei, sagte Reinhardt weiter. In den USA sei das Solidaritätsprinzip weniger stark ausgeprägt als in Europa.

600 Patienten kommen in Frage

Dass in der Schweiz die Gesundheitskosten überdurchschnittlich stiegen, liege nicht in erster Linie an den Medikamentenpreisen, die nicht im selben Masse stiegen, sagte der Pharma-Vertreter. Man werde den Anstieg nur stoppen, wenn man aufhöre, sich auf die zehn Prozent der Kosten einzuschiessen, welche die Medikamente verursachten. Man müsse anderswo ansetzen, zum Beispiel bei «unnötigen Diagnosen, Überbehandlungen oder der Auslastung von technischen Geräten».

Novartis schätzte die Zahl der Patienten, die für die Kymriah-Therapie in Frage kommen, jüngst auf rund 600 pro Jahr. Im Sommer hatte Novartis die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde erhalten. Experten trauen personalisierten Zelltherapien Milliardenumsätze zu. (foa/sda)

Erstellt: 09.12.2017, 04:54 Uhr

Artikel zum Thema

Novartis kauft Krebs-Firma für fast vier Milliarden

Der Pharmakonzern will mit der Firma Advanced Accelerator Applications Wissen im Bereich Nuklearmedizin erwerben. Eine Therapie der Franzosen ist seit kurzem zugelassen. Mehr...

Novartis' Geschäft des guten Gewissens stockt

Der Pharmariese versprach, in 30 armen Ländern lebenswichtige Medikamente zum Selbstkostenpreis anzubieten. Das Vorhaben kommt aber langsamer vorwärts als gedacht. Mehr...

Reinhardts Hoffnungsträger

Kommentar Der desingierte Novartis-Chef Vasant Narasimhan muss Wachstum liefern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...