Das sind die Top-Destinationen für diese Sommerferien

Wo es die Schweizer diesen Sommer hinzieht – und vor allem: Bei welchen Reisezielen Sie noch günstig wegkommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Prächtige Brücken, eine Altstadt, die zum Weltkulturerbe der Unesco erklärt wurde, süsslich-klebriger Portwein: Die beliebteste Destination bei den Schweizern für die diesjährigen Sommerferien ist die portugiesische Stadt Porto. Das ergibt eine Auswertung der Reisesuchmaschine Momondo.ch. Auf Platz zwei der meistgesuchten Ziele liegt Bangkok, Lissabon belegt den dritten Platz.

Gleichzeitig scheint die Schweizer das Fussballfieber gepackt zu haben: Im Vergleich zum Vorjahr wollen 151 Prozent mehr Reisende nach Moskau fliegen. Die russische Hauptstadt sei die Trenddestination schlechthin, sagt eine Momondo.ch-Sprecherin.

Für Badeferien nach Griechenland

Eine Umfrage unter den grossen Schweizer Reiseanbietern zeigt, dass sich bei den gebuchten Reisen für den Sommer vor allem Griechenland auf einen Spitzenplatz zurückgekämpft hat. Bei Hotelplan liegt das Land auf Platz 1 der beliebtesten Badedestinationen. Ähnlich sieht es bei Kuoni und Helvetic Tours sowie bei Tui aus: Unter den beliebtesten Reisezielen bei diesen Anbietern sind die griechischen Inseln Kreta und Kos.

Kreta habe Mallorca als meistgebuchtes Ziel im Vergleich zum Vorjahr abgelöst, sagt Markus Flick, Mediensprecher von Kuoni und Helvetic Tours. Unter anderem wegen der Flüchtlingskrise, in der viele Menschen auf den griechischen Inseln landeten, waren die Tourismuszahlen in den letzten Jahren zurückgegangen.

Muslimische Länder wieder hoch im Kurs

Auffällig ist, dass neben Griechenland auch Anfragen für die Südtürkei und nordafrikanische Reiseländer wie Ägypten und Tunesien wieder deutlich gestiegen sind. Das bestätigt auch Hotelplan-Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir: In der aktuellen Sommersaison holten die Türkei (+66 Prozent), Ägypten (+109 Prozent) und auch Tunesien (+72 Prozent) bei den Buchungen markant auf. Viele Gäste hatten diese Länder wegen Terroranschlägen und in der Türkei wegen eines Putschversuchs gemieden.

Auch Tui-Sprecherin Bianca Schmidt sagt, dass die Südtürkei und Tunesien wieder gefragte Destinationen für den Sommer seien. «Der Terror-Effekt klingt ab», sagte Deniz Ugur, Chef des Türkei-Spezialisten Bentour zuletzt der «SonntagsZeitung». Für Badeferienorte der Türkei um Antalya habe der Veranstalter bei den Buchungszahlen bereits wieder das Vorkrisenniveau von 2014/2015 erreicht. Das wirkt sich auf die Preise aus: Langsam steigen diese wieder.

Zusatzflug nach Menorca

Dennoch liegen die Destinationen den Reiseanbietern zufolge immer noch unter den günstigeren Zielen. Tui empfiehlt zudem Kroatienferien rund um den Zielflughafen Zadar sowie Ferien auf Mallorcas kleiner Schwester Menorca, um günstiger wegzukommen. Tui habe einen Zusatzflug von Zürich nach Menorca eingesetzt.

Wer noch ein Schnäppchen für den Sommer sucht, fliegt Momondo.ch zufolge günstig nach Lissabon oder Palma de Mallorca. Flüge hin und zurück in diese Städte kosten im Schnitt 231 Franken, respektive 221 Franken. Die Auswertung basiert der Reisesuchmaschine zufolge auf Flugsuchanfragen ab Schweizer Flughäfen für Reisen zwischen dem 1. Juni und 31. August 2018, die im Zeitraum vom 7. Oktober 2017 bis 7. April 2018 getätigt wurden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 08.06.2018, 13:08 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer machen Sommerferien für 3235 Franken

In der Schweiz verreisen zwei Drittel im Sommer. Die europäischen Spitzenreiter nehmen dieses Jahr dabei noch mehr Geld in die Hand. Mehr...

Weshalb gemeinsame Ferien oft nicht glücklich machen

Interview Keine Zeit im Jahr ist so aufgeladen wie die Ferien. Paar- und Sexualtherapeutin Birgit Kollmeyer erklärt, wie man zusammen verreist – und zusammenbleibt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...