Das Netzwerk des neuen UBS-Chefs

Hintergrund

Sergio Ermotti ist mit dem halben Tessin verbunden, kennt Investoren, Hoteliers und Politiker: Ein Blick auf das Umfeld des Grübel-Nachfolgers.

  • loading indicator
Olivia Kühni

Der neue UBS-Chef, so darf man aus Recherchen schliessen, liebt seine Heimat. Was er an Zeit und Geld übrig hat, investiert Sergio Ermotti ins Tessin. Er ist in Lugano geboren, seine Familie lebt in den Hügeln über der Stadt. Das Netzwerk des Bankers zieht sich deshalb dicht gesponnen durch die Region Lugano – die langjährigen Weggefährten finden sich hier.

So wirkt Ermotti seit 2005 als Verwaltungsratspräsident der lokalen Fluggesellschaft Darwin Airline. Private Investoren haben die Darwin im Sommer 2003 gegründet, um die von der Swiss gestrichene Strecke Lugano-Genf zu bedienen. Wer diese Investoren sind, ist bis heute nicht bekannt – aber es seien, so liess der damalige Verwaltungsrat verlauten, «Tessiner Unternehmer».

Bei Tettamanti im Verwaltungsrat

Bei der Holding des wohl bekanntesten Tessiner Unternehmers, der Fidinam SA von Tito Tettamanti, sass Ermotti bis vor kurzem ebenfalls im Verwaltungsrat. Bei der Fidinam arbeitete Ermotti auch mit Direktor Roberto Grassi zusammen. Dieser wiederum sitzt gemeinsam mit FDP-Präsident Fulvio Pelli im Verwaltungsrat der Tessiner Kantonalbank. Ebenfalls in der Nähe ist Wegelin-Chef und NZZ-VR-Präsident Konrad Hummler, der im Stiftungsrat der Fondazione Fidinam sitzt. Am 16. März hörte Ermotti nach fünf Jahren als Fidinam-VR auf, vermutlich, um Interessenskonflikte mit seiner Tätigkeit als UBS-Topmanager zu vermeiden. Dafür gründete er im Mai eine eigene gemeinnützige Familienstiftung – deren juristischer Sitz im Gebäude der Fidinam in Lugano liegt.

In den letzten Jahren hat Ermotti ausserdem diskret ein kleines Hotellerie-Imperium aufgebaut, wie die «Hotelrevue» Anfang des Jahres aufgedeckt hat. Der Banker beteiligte sich an der Villa Principe Leopoldo in den Hügeln über Lugano, später am edlen Kurhaus Cademario, am Esplanade in Minusio und der Villa Sasso in Lugano. Partner bei den gemeinsamen Investitionsfirmen, die etwa unter dem Namen Tessal SA oder Enterra SA firmieren, war dabei der Luganeser Emilio Martinenghi. «Wir arbeiten gerne im Stillen», sagte Martinenghi zu den Projekten.

Der Treuhänder scheint eine von Ermottis engsten Vertrauenspersonen zu sein: Ermotti gab im März neben dem Fidinam-VR-Mandat auch jenes bei der Immobilienfirma Heudorf in Silvaplana auf. Diesen Sitz hat Martinenghi geerbt. Im Aufsichtsgremium der Darwin Airline sitzt er ebenfalls. Und auch er kennt Fulvio Pelli: Martinenghi und Pelli bilden gemeinsam den Verwaltungsrat der Blufin SA, einer in Lugano domizilierten diskreten Firma, die «Dienstleistungen» und «Administration» für Dritte durchführt. Von Martinenghi zirkulieren kaum Fotografien.

Von Marcel Ospel eingestellt

Doch es gibt auch noch ein Leben ausserhalb des Tessins für Sergio Ermotti – jenes als internationaler Starbanker. Es begann zwar ebenfalls in Lugano, mit einer Lehre bei der Cornèr Bank, führte ihn aber zu Merrill Lynch, dann zur Unicredit und schliesslich dieses Jahr zur UBS.

Auch aus diesen Jahren – Ermotti ging bereits 1987 zu Merrill Lynch und blieb bis 2005 dort – sind ihm Weggefährten geblieben. In den letzten Tagen bereits öffentlich aufgetreten ist Thomas Matter, Verwaltungsratspräsident der Neuen Helvetischen Bank, SVP-Nationalratskandidat und früherer Chef der Swissfirst. Eingestellt bei Merrill Lynch hatte Ermotti der spätere UBS-Verwaltungsratspräsident Marcel Ospel.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt