Billigairline ändert Pläne für Flughafen Zürich

Laudamotion wollte zwei Boeing 737 in Zürich stationieren. Der künftigen Ryanair-Tochter fehlen nun aber die Flugzeuge.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Niki-Nachfolgeairline Laudamotion, an der Ryanair 24,9 Prozent hält und eine Mehrheit von knapp 75 Prozent anstrebt, hat ihre Strecken ab Zürich aus dem Flugprogramm genommen. Auf der Website von Ryanair und Laudamotion sind die Flüge nach Spanien nicht mehr buchbar.

Die österreichische Tageszeitung «Kurier» berichtete am Samstag, die Flüge seien gestrichen worden, weil Flugzeuge fehlten. Die Zeitung bezog sich dabei auf ein internes Rundschreiben an die Laudamotion-Mitarbeiter, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete.

In dem Rundschreiben teilte die Airline am Freitagabend laut «Kurier» mit, dass es für die sechs Destinationen vorerst keine Jets gibt. Grund seien Lieferprobleme von Drittanbieter-Leasingfirmen. Geplant war, zwei Boeing-737-Flugzeuge in Zürich im Einsatz zu haben. Nicht betroffen sein sollen die Flüge ab Basel. (anf/sda)

Erstellt: 12.05.2018, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

Masernalarm nach Testflug von Laudas neuer Airline

Vergangene Woche startete Niki Laudas Airline Laudamotion zum Premierenflug. Mit an Bord war offenbar auch ein hoch ansteckender Passagier. Mehr...

Was wissen Sie über Niki Lauda?

Er war Rennfahrer, Pilot und gründete mehrere Airlines. Zuletzt erhielt der Unternehmer den Zuschlag für die von ihm gegründete Fluggesellschaft Niki. Testen Sie Ihr Wissen über Niki Lauda. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...