Zum Hauptinhalt springen

«… dann steigt das Potenzial für soziale Unruhen»

Vor dem WEF in Davos äussert der Chef des Internationalen Gewerkschafts-Dachverbands Kritik an Wirtschaftsführern – und warnt vor Ungerechtigkeit gegenüber den Normalverdienern.

In einem Interview in der heutigen Ausgabe des «Blick» (Artikel online nicht verfügbar) kritisierte Philip Jennings, Generalsekretär der UNI Global Union mit Sitz in Nyon VD, dass die Verteilung des Wohlstands ungerecht sei – am Beispiel der USA, wo die Einkommensverteilung heute so ungleich sei wie in den Zwanzigerjahren. «Jeglicher Sinn für Verantwortung und Zurückhaltung sowie für das Gemeinwohl ist abhanden gekommen», so Jennings, «das liberale Experiment ist durch alle sozialen Tests gefallen.»

Ob er am WEF, dem jährlichen Treffpunkt der Wirtschaftselite, mit solchen Argumenten wirklich Gehör finden wird? Der Gewerkschafter, selbst als Gastredner in Davos, meint, die Veranstaltung habe sich verändert und schaue «viele Dinge gesamtheitlicher an» als früher: «Die neoliberale Denkweise, wie jene des Washington Consensus, kommt nicht mehr vom WEF selber. Es sind die Wirtschaftsführer, die die Bodenhaftung verloren haben.»

Weiter beklagt Jennings, die Dinge hätten eine «Ebene von Ungerechtigkeit erreicht, welche die ganze Legitimität der Elite in Frage stellt». Wenn die Arbeitslosigkeit steige und Sparmassnahmen die sozialen Netze abschnitten, «dann steigt das Potenzial für soziale Unruhen», so der Gewerkschafter des weltweiten Dachverbands, «die Leute sind unsicher und zornig». Auf die Frage, was gegen die Einkommensunterschiede zu tun sei, antwortet er konkret: «Wir müssen mehr Gesamtarbeitsverträge aushandeln.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch