Zum Hauptinhalt springen

Ungarische Regierung verhängt Konkursschutz über Airline Malev

Budapest Die ungarische Regierung hat am Montag mit sofortiger Wirkung den Konkursschutz über die nationale Fluggesellschaft Malev verhängt.

Unter Berufung auf übergeordnete volkswirtschaftliche Interessen ist es den Gläubigern des Unternehmens verwehrt, das Konkursverfahren einzuleiten. Der Fluggesellschaft werde «innerhalb von Tagen» das Geld ausgehen, ihre Flugzeuge würden im Februar «kaum mehr starten», berichtete das Internet-Portal «index» am Montag unter Berufung auf Malev- und Regierungskreise. Die Fluggesellschaft kämpft seit Jahren mit Finanzierungsschwierigkeiten. Anfang des Jahres hatte die EU- Kommission entschieden, dass der ungarische Staat mehrere Millionen Euro zurückzahlen muss, die er von 2007 bis 2010 zur Unterstützung von Malev aufgewendet hatte. Seit dem Brüsseler Entscheid stellte die Regierung jegliche Hilfe an Malev ein. Dies verschärfte die Liquiditätsprobleme des Unternehmens weiter. Kerosin für die Flugzeuge würden die Lieferanten schon jetzt nur noch gegen Barzahlung an Malev verkaufen, schrieb «index».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch