Zum Hauptinhalt springen

UBS kündigt rund 400 Entlassungen in der Schweiz an

Der Personalabbau bei der Grossbank UBS hat auch Auswirkungen auf die Schweiz.

Es könne zu rund 400 Entlassungen kommen, teilte die UBS am Dienstag mit. Die Bank habe Gespräche mit den UBS-Arbeitnehmervertretern aufgenommen. Betroffene Mitarbeiter will die Grossbank im Rahmen eines Sozialplans unterstützen. Vom Abbau betroffen sind vor allem Stellen in den Abteilungen zentrale Dienste sowie Stabstellen (Back- und Middle-Office-Funktionen). Betroffen ist vor allem die Region Zürich. Weitgehend ungeschoren davon kommt der Bereich Kunden- und Anlageberatung. Als drittgrösster privater Arbeitgeber in der Schweiz werde die UBS die Zahl der Lehrstellen nicht verändern und weiter in die Ausbildung investieren, hiess es weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch