Zum Hauptinhalt springen

Troika stellt Iren gutes Reformzeugnis aus

Brüssel Die sogenannte Troika bescheinigt Irland gute Fortschritte bei der Umsetzung des vereinbarten Rettungsprogramms.

Trotz schwieriger Konjunkturbedingungen liege die Regierung in Dublin weiter auf Kurs, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Irland habe seine im Programm definierten Haushaltsziele für die erste Jahreshälfte erfüllt, heisst es im Zwischenbericht der Finanzprüfer von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die angepeilte Defizitquote von 8,6 Prozent für 2012 hält die Troika ebenfalls für erreichbar. Allerdings sei das irische Haushaltsdefizit weiterhin das höchste in der Euro-Zone. Den Erfolg des Reformkurses zeigten trotz bescheidener Wachstumsaussichten für 2012 und 2013 die sinkenden Zinsen für irische Staatsanleihen. Die im Bericht empfohlene Freigabe der nächsten Kredittranche von 2,6 Milliarden Euro muss noch von den Chefs der beteiligten Institutionen bestätigt werden. Irland hatte sich im Gegenzug für die Finanzhilfen umfangreichen Reformauflagen unterworfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch