Zum Hauptinhalt springen

Trends an Börsen in Asien uneinheitlich - Nikkei schliesst im Minus

Tokio/Hongkong Die japanische Börse hat den letzten Handelstag des Jahres im Minus abgeschlossen.

Händler machten dafür Gewinnmitnahmen sowie den höheren Yen verantwortlich. Auch für das Gesamtjahr lag der Nikkei drei Prozent im Minus, nachdem 2009 noch ein Plus von 19 Prozent verzeichnet worden war. Der Leitindex Nikkei verlor zuletzt 1,1 Prozent und schloss bei 10'228 Punkte. Der breiter gefasste Topix schloss ein Prozent im Minus bei 898 Zählern. Die Börse in Hongkong ging ebenfalls mit Abschlägen aus dem Tag, der Markt in Taiwan dagegen im Plus. Auch der Aktienmarkt in Korea verzeichnete einen Anstieg und legte für das Gesamtjahr ein Plus von 22 Prozent vor. Die japanische Währung kletterte am Donnerstag gegenüber dem Dollar auf den höchsten Stand seit sieben Wochen. Das belastete die Aussichten für exportorientierte Unternehmen, die die Wirtschaft des asiatischen Landes dominieren. Zu den Verlieren gehörten beispielsweise Sony und Toyota Motors, deren Aktien knapp ein Prozent ins Minus fielen. «Der jüngste Anstieg des Yen kam ein bisschen unerwartet und hatte eindeutig einen negativen psychologischen Einfluss auf die Aktien», sagte ein Händler. Langfristig spekulieren Börsianer jedoch weiter auf eine Aufwärtstendenz in Japan. Das Szenario bleibt jedoch nur solange aktuell, wie der Yen nicht zu stark an Wert gewinnt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch