Zum Hauptinhalt springen

Toyota startet US-Rückruf von 700 000 Autos

Torrance Toyota beordert in den USA fast 700'000 Fahrzeuge dreier Baureihen in die Werkstätten.

Allerdings sind die Defekte weit weniger dramatisch als bei der Pannenserie des Jahres 2010. Damals musste der japanische Hersteller Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale und fehlerhafter Bremsen zurückrufen. Nun ist es bei 495'000 Pick-Up-Trucks vom Typ Tacoma der Fahrer-Airbag, der ausfallen kann. Bei 70'500 Camry-Limousinen und 116'000 Venza-Geländewagen kann ein Problem mit dem Bremsleuchten-Schalter schlimmstenfalls den kompletten Wagen lahmlegen. Betroffene Fahrer würden informiert, erklärte Toyota am Mittwoch. Die Reparatur dauere jeweils rund eine halbe Stunde. Seit der Pannenserie vor zwei Jahren ist Toyota sehr sensibel bei Fehlern und hat bereits mehrfach freiwillig Rückrufe gestartet. So soll ein Image-Schaden wie im Jahr 2010 vermieden werden. Viele der gemeldeten Vorfälle von damals entpuppten sich zwar später als Fehler der Fahrer, doch bei Toyota brachen die Verkäufe ein. Hinsichtlich der neuerlichen Defekte seien keine Unfälle bekannt, versicherte Toyota.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch