Zum Hauptinhalt springen

Synthes-Präsident zieht sich aus Rennen für Genolier-VR zurück

Im Machtkampf um die Westschweizer Privatkliniken- Gruppe Genolier hat sich Synthes-Präsident Hansjörg Wyss aus dem Rennen für den Verwaltungsrat (VR) zurückgezogen.

Er war vom ehemaligen starken Mann der Gruppe, Antoine Hubert, vorgeschlagen worden. Wyss, der den Medizinaltechnikonzern Synthes seit 1999 präsidiert, wolle sich wegen der anhaltenden Spannungen um die Macht im Spitalunternehmen vorerst nicht engagieren, hiess es am Montag in einer Mitteilung der Aktionärsgruppe um Hubert und die US- Beteiligungsgesellschaft Lincoln Vale. Am 6. September soll an einer ausserordentlichen Generalversammlung der VR neu gewählt werden. Hubert will dann in das Gremium zurückkehren. Bereits seit Wochen tobt eine erbitterte Auseinandersetzung um die Macht in der Genolier-Gruppe, in der sich die Gegner auch gegenseitig mit Klagen eindecken. Hubert portiert neben sich fünf weitere Personen für den VR. Eine Lösung des Konflikts mit den beiden derzeitigen Genolier- Verwaltungsräten Hans-Reinhard Zerkowski und Michael Schröder sei bis jetzt nicht erreicht worden, liess Hubert weiter verlauten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch